Kettenfett

Das sind: Matthes Schauerte, der Klinkenputzer und Jens Peter Vente, der irgendwas mit Medien macht. Die zwei versuchten alles, um das perfekte Mischverhältnis hinzubekommen. Von dem anfänglichen Auflösen von Lakritz-Bonbons sind die zwei mittlerweile ganz schöne Fachmänner im Business der Spirituosen-Herstellung.

Aller Anfang ist schwer

Die Anfangsidee entstand mit Schnaps. Matthes Schauerte und Jens Peter Vente – zwei Männer aus dem Sauerland, die sich aus Kindergartenzeiten kennen und wöchentlich über Jahre hinweg an ihrer Idee feilten.

Anders formuliert haben die heute sogenannten Schnapsbarone Jens und Matthes also 4 Jahre lang an der perfekten Rezeptur gearbeitet, bevor sie Kettenfett 2014 auf den Markt gebracht haben. Mit ihrer mobilen Einfett-Truppe sind sie auf vielen Kölner Events unterwegs.

Woher kommt das Lakritzgetränk?

Traditionell kommt der Lakritzlikör aus Finnland. Dort wird er nach der alten Art und Weise selbst angesetzt durch das Auflösen der Salmiak-Bonbons. Dadurch entsteht ein für Spirituosen untypischer dunkler, schwarz-brauner und fast undurchsichtiger Likör.

Durch einen aus Finnland mitgebrachten Salmiakki hatten die heutigen Kettenfetter auch tatsächlich die wortwörtliche Schnapsidee, so etwas selbst herzustellen.

Also wurde ausprobiert, irgendwann tatsächlich die Süßholzwurzel bestellt und nicht nur Bonbons aufgelöst, Salmiaksalz für die besondere finnische Note hinzugefügt, 25 % Alkohol angemessen, abgeschmeckt. Und dann: nicht zu süß, nicht zu salzig, super lakritzig! Wer Lakritz nicht mag, ist hier definitiv falsch.

Rostige Kehlen kann man schmieren

Was Kettenfett ziemlich cool macht, sind ihre fettigen Sprüche, die sie in der Stadt bekannt machen. Mittlerweile gibt’s in Köln und Bonn fast keine Bar mehr, die den Lakritzschnaps nicht ausschenkt. Social Fettworking hat wohl gut geklappt und jede Kanne hilft. Denn: Kettenfett stellt sich auch so ganz gut dar, wie wir finden. Die Jungs sammeln zum Beispiel Spenden für die Obdachlosenhilfe Care 4 Cologne e.V.!

Also Tipp für euch Fettischisten: Noch eben fettich machen, Kettenfett in die Einsauftasche packen (weil:  Schnäpse statt Hetze), und dann los in die Lieblingskneipe zum Fett absaugen, weil ihr ganz schnell fettsüchtig werdet mit diesem feinen Lakritzlikör!

“ROCK ‘N’ ROLL STATT WALZER!”

Fakten über Kettenfett

Lakritz

wird aus Süßholzwurzel hergestellt

Köln

ist der Hauptsitz von Kettenfett

50

und mehr Kneipen schenken Kettenfett aus