Rock&Roll Bonbonmanufaktur

Betritt man die kleine, farbenfrohe Manufaktur von Wolf Schiebel werden sofort Kindheitserrinerungen geweckt. Es düftet süß und an die Wände hängen hunderte bunte Gläser gefüllt mit leckeren Bonbons. Dort kann man zuschauen wie er Bonbons, Lollies und Fudges nach alter Tradition verarbeitet.

Man mit Schürze
Ladenfront mit bunten Stühlen

Wie hat Rock&Roll Bonbonmanufaktur angefangen?

Nach 20 Jahren in der Film und Fernsehbranche war es Zeit für einen Wechsel. Ich habe mich schon immer für Lebensmittel und -Zubereitung interessiert, speziell die Bonbonherstellung. Bei Freiwerden des Ladenlokals in guter Lage, habe ich die Chance ergriffen.

Der Beruf als Bonbonhersteller musste ich neu lernen. Ich habe Seminare besucht, aber viel mehr selbst ausprobiert. Nach fast zwei Jahre konnte ich meine Schaumanufaktur eröffnen.

Der Rock&Roll Bonbonmanufaktur befindet sich in der Geisselstr. 4 in Köln-Ehrenfeld.

Wand mit Bonbongläser
Wand mit bunten Lollies

Welche Produkte bietest Du an und was macht sie besonders?

Bonbons, Lollies, Fudges und Lakritz. Sie sind zuckerfrei und handgemacht.

Ich verwende Isomalt, aus Rüben hergestellter Ersatz-Zucker, das die Hälfte an Süßkraft und Kalorien von Kristallzucker hat. Er ist zahnfreundlich und Diabetiker geeignet.

Für den Geschmack benutze ich Gewürze, frische Kräuter, kandierte Früchte, frische Sahne oder Kaffee. Ich versuche so oft wie möglich auf Aromen zu verzichten und mit naturgegebenen Zutaten zu arbeiten bzw. die natürlichen Aromen zu ergänzen.

“Die Bonbons werden traditionell wie vor 150 Jahren von Hand hergestellt, aber der heutigen Zeit angepasst, was die Rohstoffe und Nachhaltigkeit betrifft.”

Man in Schürze knetet Zuckermasse
Bonbonmaschine mit Messingwalze

Wie werden die Bonbons produziert?

Zunächst wird Isomalt mit etwas Wasser erhitzt bis sie eine gewisse Temperatur und Konsistenz erreicht hat. Auf der Arbeitsplatte lege ich eine hitzebeständige Unterlage und Trenner. Die Masse gieße ich auf die Arbeitsplatte und die Trenner sorgen dafür, dass die (noch) flüssige Zuckermasse nicht ausläuft.

Als nächstes werden Aromastoffe und Farbe hineingerührt. Ich versuche so oft wie möglich hochwertige, natürliche Zutaten zu nutzen z. B. Rote Beete für die Farbe Rot und frische Kräuter für die Kräuterbonbons.

Nach dem die Masse etwas abkühlt, ziehe ich meine Gummihandschuhe an (denn die Zuckermasse ist immer noch sehr heiß) und sie wird geknetet und gezogen. So werden kleine Luftblasen eingeschlossen und gibt die Bonbons einen schönen glanz. Die Zuckermasse wird in ungefähr Faustgröße Stücke geteilt und die Bonbokugel durch Rollen mit einer traditionellen Bonbonmaschine in Form gebracht.

Um die Bonbonkugel auseinander zu nehmen, lässt man die Form fallen – daher der Name “candy drops”. In einer groben Sieb werden die Bonbons hin un her geschwenkt, damit die Bruchteile lösen.

Gelbe Bonbons im Sieb
Ein Haufen von Bonobnbruchteile

Wo findest Du Inspiration für Deine Rezepte?

Ausprobieren, Phantasie und viel verkosten.

Zur Zeit experimentiere ich an einem neuen Produkt: Leck-Ringe mit sehr dekorativ und edel aussehenden Edelstein-Imitaten aus Bonbonmasse.

Ideen sind auch durch Kooperationen mit anderen Herstellern entstanden z. B. Honigbonbons mit einer Imkerei aus der Region.

Fakten über Rock&Roll Bonbonmanufaktur

2017

wurde Rock&Roll Bonbonmanufaktur gegründet

Köln

ist der Hauptsitz von Rock&Roll Bonbonmanufaktur

100 kg

Bonbons werden monatlich produziert